Was Vogel- und
Naturgucker wissen wollen!
                     

Tipps für Vogler im August:
Frisch gemausert geht's nach Süden...


Den Kuckuck zieht's nach Afrika, Foto: Dieter Seibel/naturgucker.de

Zu Beginn des Sommermonates August haben wir Mühe viele Singvögel zu finden, denn sie befinden sich in der Mauser nach der Brutzeit und leben jetzt relativ versteckt. Bei einigen Vogelarten, wie zum Beispiel der Mehlschwalbe, können wir jedoch auch noch die Fütterung der letzten Brut beobachten. Wer mit offenen Augen die Umwelt betrachtet, kann erste größere Ansammlungen von verschiedenen Vogelarten entdecken, denn mit dem August beginnen die wichtigen Herbstzugmonate und Langstreckenzieher wie Neuntöter, Pirol oder Kuckuck verlassen uns größtenteils in diesem Monat. Uns schon gemerkt? Fast alle Mauersegler sind jetzt schon abgezogen!
weiter...

Kommen Sie mit raus!
Bodensee im Herbst
Vogelzug hautnah!

Kommen Sie mit! Wir besuchen Top-Gebiete!
Wollmatinger Ried
ist das größte Reservat am deutschen Bodenseeufer. Über 290 Vogelarten konnten bisher im Wollmatinger Ried beobachtet werden. Vor allem für Wasservögel ist es als Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet von herausragender Bedeutung.

     
Kanisfluh
hier besuchen wir die idyllisch ruhigen und baumdurchsetzten Almwiesen, auf den mit Glück bereits die ersten Zitronenzeisige nach Nahrung suchen. Am Südabfall der Kanisfluh werden wir nach Steinböcken und Gämsen Ausschau halten und über uns gleitet mit Glück der Steinadler vorbei.

     

Rheindelta
Vielfalt auf kleinstem Raum! In den Flachwasserbereichen werden wir Enten (z. B. Kolbenente), Limikolen, Möwen und Seeschwalben (mit guten Chancen auf Raubseeschwalbe) beobachten. Die Schilfröhrichte sind von verschiedensten durchziehenden Kleinvögeln belebt. Die Riedwiesen sind Rastplatz für Pieper, Kiebitze, Stelzen und Braunkehlchen. Immer besteht dabei die Chance, einen seltenen Durchzügler zu entdecken.

     

20.  – 26. Sep., 7 Tage, ab 895 €, Infos hier!
Reisebericht 2014 ansehen!

 

Bedroht der IS die Waldrappen in Syrien?28.08.2015

Bedroht die Terror-Miliz des islamischen Staates (IS) durch die Eroberung der syrischen Oasenstadt Palmyra eine dort ansässige Kolonie des vom Aussterben bedrohten Waldrappen? Im August tauchten in den Nachrichtenportalen solche Meldungen auf. Doch, was ist davon zu halten?
[Weiter lesen...]
Hören Vögel Unwetter?28.08.2015


Können Vögel schwere Stürme, wie Tornados, vorausahnen und sich rechtzeitig in Sicherheit bringen? Beobachtungen von kalifornischen Ornithologen deuten darauf hin, dass zumindest der Goldflügel-Waldsänger über diese Fähigkeit verfügt.

Foto: Caleb Putnam//flickr.com creative commons

[Weiter lesen...]
Soziale Botschaft macht Zusatzschmuck bei Zebrafinken attraktiv28.08.2015


Hat ein Zebrafinkenweibchen einen Partner mit künstlicher roter Haube, wird das Merkmal für andere Weibchen attraktiv. Nach dem Motto: "Was die hat, will ich auch haben!" Unterschiede der Geschlechter können so in der Evolution letztlich genetischen Bestand erhalten.

Foto: Uni Siegen

[Weiter lesen...]
Starker Rückgang an Hummelarten in Europa und Nordamerika26.08.2015


Der Klimawandel verringert die Lebensräume von Hummeln, die zu den wichtigsten Bestäubern gehören. Das schlussfolgert ein internationales Forscherteam nach der Auswertung von Langzeitdaten aus Europa und Nordamerika. Die Südgrenze der Verbreitung der meisten Hummelarten habe sich auf beiden Kontinenten innerhalb eines Jahrhunderts bis zu 300 Kilometer nach Norden verschoben!

Steinhummel Foto: Jürgen Gehnen /naturgucker.de

[Weiter lesen...]
NABU-Storchenbilanz: Im Westen gut, im Osten trüb26.08.2015

Späte Rückkehr und Trockenheit sorgen für wenig Nachwuchs im storchenreichsten Bundesland. In diesen Tagen macht sich der diesjährige Storchennachwuchs auf seine erste lange Reise in die südlichen Winterquartiere. Die Elterntiere gönnen sich noch ein paar Tage Ruhe, bevor auch sie folgen. Die Storchenschützer des NABU ziehen eine erste Bilanz.

Foto: Conny und Peter Fieger/naturgucker.de  

[Weiter lesen...]
Fischadler bald wieder in der Schweiz?25.08.2015


Im Moment brüten sie noch 200 Kilometer von der Grenze entfernt in Frankreich, aber vielleicht brütet der Fischadler, der seit 100 Jahren in der Schweiz ausgestorben ist, bald wieder in der Westschweiz. Sechs junge Fischadler aus Schottland sollen den Grundstock für eine alpenländische Fischadler-Population bilden. Sie sollen in der Region Murtensee (Westschweiz), wo sie zurzeit in einem Gefängnisgelände aufwachsen, freigelassen werden.

Foto: Wolfgang Kühn/naturgucker.de

[Weiter lesen...]
Rotmilan-Schutzprojekt geht in die zweite Runde: Mehr „Land zum Leben“25.08.2015

Gute Nachrichten für Deutschlands heimlichen Wappenvogel: Das Verbundprojekt „Land zum Leben“ zum Schutz des Rotmilans wird offiziell bis September 2019 verlängert. In acht Bundesländern werden landwirtschaftliche Betriebe weiterhin beraten, damit der in Not geratene Rotmilan bessere Lebensbedingungen in der modernen Agrarlandschaft findet.

Foto: Franz Rothenhäusler/naturgucker.de

[Weiter lesen...]
Die südlichen Birkhühner stehen vor dem Aussterben25.08.2015



Nur noch ein Viertel der Populationsstärke von 2002 ist im vorigen Jahr von der südlichen Population der Birkhühner in den Karparten im Grenzgebiet von Polen und der Slowakei übrig geblieben. Nach der Aufgabe der holländischen (West-) Population im vorigen Jahr ist dies eine weitere schlechte Nachricht über das schöne Raufußhuhn.  

Foto: Jürgen Thiele/naturgucker.de

[Weiter lesen...]
Frankfurt: Stadtnatur im Wandel25.08.2015

Frankfurt
Die Artenvielfalt der Pflanzen und Schmetterlinge in Frankfurt hat in den letzten 200 Jahren abgenommen, die Fischbestände dagegen erholen sich wieder und zahlreiche neue Tier- und Pflanzenarten fühlen sich infolge der klimatischen Erwärmung in der hessischen Großstadt wohl. Auf knapp 300 Seiten wird die Veränderung der Flora und Fauna Frankfurts in dem jetzt  erschienenen Band der Kleinen Senckenberg-Reihe „Stadtnatur im Wandel - Artenvielfalt in Frankfurt am Main" anschaulich vorgestellt.

Foto: barnyz /flickr.com creative commons

[Weiter lesen...]
Moore, Adler, Seltenheiten:
Das zauberhaftes Polesien lädt ein zur Vogelbeobachtung
23.08.2015


Der Nationalpark Polesie
in Nordost-Polen ist ein einzigartiger Ort, der mit zauberhaften, wilden Landschaften und einer beeindruckenden Avifauna lockt. Die Einzigartigkeit dieses Ortes wird durch die Tatsache belegt, dass hier fast 250 Vogelarten zu sehen sind – das ist fast die Hälfte aller in Polen vorkommenden Vogelarten.  Naturliebhaber, die einen Ausflug in diese waldreiche Flussniederung unternehmen wollen, finden nun Unterstützung. Man hat hier erkannt, dass eine vorsichtige Öffnung zum Naturtourismus eine große Chance auch zur Bewahrung dieser fast mittelalterlichen Landschaft bedeutet.

Foto: Schwarzstorch, R. Siek, www.rafalsiek.pl

[Weiter lesen...]
Doppelschnepfe in der Hand21.08.2015


Mitte August konnte ein seltener Zugvogel im Nationalpark Unteres Odertal beobachtet werden. Während der Erforschung der Bartmeisenpopulation wurde auch eine Doppelschnepfe Gallinago media gefangen.
Der Nationalpark Unteres Odertal gehört zu den artenreichsten Regionen Brandenburgs. So wurden dort bisher 293 Vogelarten nachgewiesen, von denen 160 Arten regelmäßig im Nationalpark brüten.

Foto: Winfried Dittberner

[Weiter lesen...]
Schwarzmilan versus Rotmilan10.08.2015


Ein Rotmilan, der vom Luder frisst, wird von einem Schwarzmilan verdrängt. Der stellt sich auf das Aas. Während der Rotmilan durch Rufe beeindrucken will, wartet der Schwarze ab, um dann plötzlich vorzustoßen, mit ganzem Gewicht den Rotmilan anzuspringen, mit Krallen den Sicherheitsabstand zu gewährleisten und mit den Schwingen auf den anderen zu schlagen. Es gewinnt der Schwarzmilan. Der Rotmilan geht zweimal zu Boden, fällt auf den Rücken und wird ausgezählt....

Ein Video mit Bilder von Carsten Linde

[Weiter lesen...]
Darwinfinken sind Schnell-Entwickler31.07.2015


Die Evolution der Spezies verläuft auf den Galapagos-Inseln, dem Geburtsort von Darwins Evolutionstheorie, unterschiedlich schnell. Während etliche Vogelfamilien nach wie vor neue, weitere Arten hervorbringen, haben die berühmten Darwinfinken offenbar eine besondere Form des Gleichgewichts erreicht: So entstehen zwar neue Arten, aber nur wenn andere aussterben. Zu diesem überraschenden Schluss kommt ein Forscherteam um Dr. Luis Valente, der derzeit als Humboldt-Stipendiat an der Universität Potsdam zu Gast ist. Die Studie, deren Ergebnisse die klassische Theorie zur Evolution auf Inseln infrage stellen, wird jetzt in Ecology Letters veröffentlicht.

Kleingrundfink, Foto: Ruben Heleno

[Weiter lesen...]
Größter fleischfressender Sonnentau Amerikas auf Facebook entdeckt30.07.2015


Ein internationales Team von Botanikern aus Brasilien, den USA und der Botanischen Staatssammlung München hat eine neue fleischfressende Pflanze aus der Gattung Sonnentau (Drosera, Familie Sonnentaugewächse – Droseraceae) beschrieben, die auf einem - gar nicht so abgelegenen - Berg in Südost-Brasilien entdeckt wurde. Diese neue Art, die Drosera magnifica (der „Prächtige Sonnentau“) genannt wurde, stellte sich als der größte bisher bekannte Sonnentau Amerikas heraus, und kann eine Gesamtlänge von 1,5 m erreichen.

Die riesige neue Sonnentau-Art Drosera magnifica in ihrem natürlichen Habitat. Foto: Paulo Gonella.

[Weiter lesen...]
Dramatische Insekten-Verluste in NRW06.07.2015


Nach den Insekten sterben die Vögel... Foto: birdnet.de

Der NABU in NRW
warnt vor dramatischen Entwicklungen bei der artenreichsten Tiergruppe der Insekten. Untersuchungen auf regionaler Ebene zeigen einen über die vergangenen zwei Jahrzehnten eingetretenen Verlust bei der heimischen Artenvielfalt. So sind nach aktuellen Auswertungen im Großraum Krefeld inzwischen mehr als 60 Prozent der Hummelarten ausgestorben. Ähnlich sieht es in der Landeshauptstadt Düsseldorf bei den Tagfaltern aus, wo 58 Prozent der Arten schon verschwunden sind. „Um auf das Artensterben aufmerksam zu machen, müssen wir nicht mehr auf den Regenwald verweisen – es passiert vor unserer Haustür“, sagt NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck. 

[Weiter lesen...]
Schleswig Holstein: Angriffe gegen Seeadler nehmen zu05.07.2015


Eindrucksvoller Greif: Der mächtige Seeadler, Foto: Matthias Entelmann

Im Kreis Dithmarschen ist erneut ein toter Seeadler aufgefunden worden. Er lag ganz in der Nähe des Nestes, an dem bereits drei Adler verendet waren. Presseberichten zufolge häufen sich vor allem in Dithmarschen Angriffe gegen Seeadler, die vergiftet oder massiv beim Brüten gestört werden.

[Weiter lesen...]
Buch über die Vogelwelt Langeoogs! 06.05.2015


Von Weltreisenden, Flugkünstlern und Rolling Stones
Neues Buch über die (nicht nur) Langeooger Vogelwelt,
verfasst von Jan und Birte Weinbecker

Vielschichtig und faszinierend – so zeigt sich die Vogelwelt auf der Nordseeinsel Langeoog. Seltene Sandregenpfeifer leben hier ebenso wie die allgegenwärtigen Silbermöwen. Kaum jemand kennt die gefiederten Wesen so gut wie Nationalparkwart Jan Weinbecker. Jetzt hat er ein Buch über sie geschrieben: „Von Weltreisenden, Flugkünstlern und Rolling Stones – Langeooger Vögel im Portrait“ heißt es. Auf knapp 100 Seiten stellen Jan Weinbecker und seine Frau Birte erstaunliche Vertreter der Vogelwelt mitten im UNESCO-Weltnaturerbe vor.

[Weiter lesen...]
Neuer Brutvogelatlas liefert umfassenden Datenfundus03.05.2015

 

  • * 80 Millionen Brutpaare in mehr als 400.000 Stunden erfasst: ADEBAR ist eines der größten Kartiervorhaben von Ehrenamtlichen

  • * 280 Vogelarten brüten in Deutschland – Buchfink und Amsel am häufigsten.


    Die Kartierung
    von 80 Millionen Brutpaaren und damit mehr als 400.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit stecken in „ADEBAR“, dem neuen Atlas Deutscher Brutvogelarten. Damit liefert das Werk einen umfassenden Datenfundus zu allen 280 in Deutschland brütenden Vogelarten. Es belegt dabei unter anderem, dass Buchfink und Amsel die häufigsten Arten sind. Vorgestellt wurde der Brutvogelatlas von der Stiftung Vogelwelt Deutschland und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten in Bonn.
[Weiter lesen...]
 Birdnet-Kleinanzeigen: Tolle Angebote!12.02.2014

Super Angebote über gebrauchte und fast neue Optik im Birdnet.

[Weiter lesen...]
Der Kreuzgurt hilft das Fernglas tragen!08.06.2008

Das kennen alle Vogelbeobachterinnen und Vogelbeobachter: Nach stundenlanger Wanderung durch die Natur bekommt man Nackenschmerzen. Je nach Fernglastyp hängen bis zu 1.500 Gramm am Hals der Träger.
Die Lösung sehen Sie hier:
Der Birdnet-Kreuzgurt hilft tragen und schont die Wirbel!
[Weiter lesen...]
Nachrichten
10.08.2015 Nachtreiher brüten bei Stuttgart
10.08.2015 Österreich: Blauracke und Ortolan stehen vor dem Aussterben
10.08.2015 Großtrappenschutz in der ungarischen Hortobagy
05.08.2015 Moorschutz ist Klimaschutz
31.07.2015 Vögel und Fledermäuse leisten enormen Beitrag
31.07.2015 Studie belegt: EU-Vogelschutz wirkt – große Erfolge bei bedrohten Arten in Deutschland
30.07.2015 Seeadler – keine Konkurrenz für die Fischerei
24.07.2015 Ausverkauf der Natur abgelehnt! 500 000 Europäer stimmen gegen Pläne von EU-Juncker!
13.07.2015 Neues zum Gesang der Nachtigall
06.07.2015 Tödliche Hitze für Mauersegler-Nachwuchs
05.07.2015 Langschläfer haben Hörner auf  - Tagesrhythmus beeinflusst Vaterschaften bei Kohlmeisen
05.07.2015 Riesenhirsche lebten nach der Eiszeit noch in Süddeutschland
05.07.2015 Schreiadler fliegen über 4500 Meter hoch - Vögel mit neuesten GPS-Sendern ausgestattet
22.06.2015 NABU: Kiebitz ist auf Schutz durch EU-Richtlinien angewiesen<BR>„Fitness-Check“ darf nicht zum Naturschutz-Abbau führen
21.06.2015 Gewinner und Verlierer des Klimawandels in Deutschland
21.06.2015 Forscher dokumentieren dramatischen Rückgang der Weidenammer-Bestände / Illegale Jagd in China<BR>
21.06.2015 Energiewende kollidiert mit migrierenden Fledermäusen
19.06.2015 Waldrapp-Wilderer vor Gericht: Ein Fall mit europäischer Dimension
01.06.2015 Digiscoper of the year 2015! Es geht wieder los!
01.06.2015 Schreiadler schützen!!!